Junioren-Schweizermeistertitel 2010

 

Jetzt darf er sich Schweizer

Meister nennen: Der Vasöner

Bonifaz Kühne hat zum Schluss

seiner Junioren-Karriere die

Goldmedaille im Riesenslalom

der Handicapierten geholt.                       

 

Bis am Schluss musste er

um den Sieg zittern, obwohl er beide

Läufe gewonnen hatte. Für Bonifaz

Kühne lag am Sonntagnachmittag in

Arosa viel in der Luft. Letztmals

konnte der 20-Jährige bei den

Schweizer Meisterschaften für Handicapierte

als Junior starten. Weil er

aber sein 20. Lebensjahr bereits erfüllt

hat, war noch während der Veranstaltung

nicht klar, ob er tatsächlich

wie gewünscht ein letztes Mal als «Junior

» akzeptiert wurde.

Der Zielstrebige setzt sich durch

Deshalb war die Freude bei Bonifaz

Kühne und seinen Fans besonders

gross, als er schlussendlich die Goldmedaille

umhängen konnte. «Schweizer

Meister!», lautete seine SMSKurzmitteilung

per Handy an die daheim

Mitfiebernden. «Diese Chance

wollte ich packen», erzählte er am

Abend in seinem Elternhaus im Weiler

Tschenner im Taminatal. Besonders

freut den Vasöner, dass er mit

dem erneuten Leistungsbeweis auch

gute Aufnahme im einheimischen Skiclub

Valens findet.

Nachdem Bonifaz Kühne in der

letzten Saison im Riesenslalom Vize-

Schweizer-Meister wurde, gab es für

ihn bei den diesjährigen Rennen in Innerarosa

wegen der Altersgrenze eine

allerletzte Chance zur Goldmedaille.

 

Über den Erfolg freut sich mit ihm

auch der Kleinberger Wendi Eberle,

der zum OK der Schweizer Meisterschaften

für Handicapierte gehört.

Eberle hat sich als Trainer und Materialwart

bei Sportlern mit einer Paraplegie

und anderen Gehbehinderungen

seit Jahren grossartig engagiert.

Aus verwandtschaftlichen Gründen

ist allerdings Jonny Wildhaber, «Wildhaber

Sport und Glockenhandel», als

Onkel der Hauptsponsor von Bonifaz

Kühne. Beruflich arbeitet der neue

Schweizer Meister als Angestellter

des Technischen Dienstes der Klinik

Valens, wo er für seine sportlichen

Ambitionen ebenfalls viel Unterstützung

findet.

 

Direkt motiviert hat Didier Cuche

Mitgeholfen hat beim Anlauf am Wochenende

sogar Superstar Didier

Cuche. Als er spontan die Schweizer

Meisterschaften besuchte, packte Bonifaz

Kühne die Gelegenheit beim

Schopf. Einen persönlichen Ratschlag

erhoffte er sich von seinem Vorbild.

«Hast Du einen Tipp für mich?», fragte

Kühne ohne Scheu. «Man muss

konzentriert ans Werk», kam prompt

die Antwort von Cuche.

Da es für Kühne «nicht alltäglich

ist, mit einer solchen Persönlichkeit

zu sprechen», nahm er sich den Rat

aus berufenem Mund zu Herzen. Konzentriert

absolvierte er beide Läufe,

und erreichte bei den Junioren beide

Male Bestzeit. Dies ist umso bemerkenswerter,

da er am Vortag beim Slalom

als Letzter erfolglos blieb.

 

Arosa war idealer Treffpunkt

60 Fahrer mit Handicap absolvierten

die Schweizer Meisterschaften im

Riesenslalom. Etwa 500 Zuschauende

fieberten mit und liessen sich durch

die locker-positive Stimmung bei den

Schweizer Meisterschaften der Handicapierten

in Arosa mitreissen.

Die Siegerehrungen gingen mit viel

Applaus und Jubel-Rufen über die

Bühne. Für den Behindertensport

Schweiz, «für Sportler mit aussergewöhnlichen

Fähigkeiten», war dies

ein schöner Erfolg – wie für den Sarganserländer

Bonifaz Kühne im Speziellen

 

 

rangliste: auf der Seite des SC Valens, adresse bei links

Nach oben